• Hier geht es zur Startseite von St. Gertrud.  (Home)
  • Hier geht' s wieder zur Übersichtsseite zurück.
Donnerstag, 24.09.2020

Donnerstag, 24.09.2020

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Eingewöhnung

"Es sagte einmal die kleine Hand zur großen Hand:
Du große Hand, ich brauche dich, weil ich bei dir geborgen bin.
Das spüre ich,
wenn ich wach werde und du bist bei mir,
wenn ich Hunger habe und du mich fütterst,
wenn du mir hilfst, etwas zu greifen,
wenn ich mit dir meine ersten Schritte versuche,
wenn ich zu dir kommen kann, weil ich Angst habe.
Ich bitte dich: große Hand bleibe in meiner Nähe und halte mich!"

Mit dem Start Ihres Kindes in unsrer Einrichtung beginnt für Sie und Ihr Kind ein neuer Lebensabschnitt, der mit vielen Veränderungen verbunden ist.

Vor dem Hintergrund der neuesten Erkenntnisse der Bindungsforschung gewöhnen wir jedes Kind behutsam in die Kindertageseinrichtung ein. Dieser behutsame Start ist uns wichtig, damit Ihr Kind sich bei uns wohl fühlt und in seiner Entwicklung optimal unterstützt und begleitet wird. Diese Zeit der Eingewöhnung bietet auch Ihnen als Familie die Möglichkeit, uns und den Kindergarten gut kennenzulernen. Gemeinsam lernen sie den Tagesablauf, das Gruppengeschehen, Regeln und den Umgang der Betreuerinnen mit den Kindern kennen. Der Besuch in den ersten Tagen ist zunächst auf maximal 2 Stunden begrenzt. Die Pädagogin kann während dieser Zeit Kontakt zu Ihrem Kind aufnehmen. Der Loslösungsprozess beginnt damit, dass Sie nach einigen Tagen für kurze Zeit aus der Gruppe gehen. Die Trennungszeit wird dann täglich gesteigert.

Der Abschied tut beiden Seiten weh. Deshalb ist es für alle Beteiligten wichtig, das Auseinandergehen kurz zu halten und nicht hinauszuzögern. Ein geliebtes Kuscheltier und gleichbleibende Rituale (ein Küsschen, eine Umarmung/Drücken, winken...) geben dem Kind Sicherheit und noch einmal das Gefühl der elterlichen Zuneigung. Das Kind muss die Sicherheit und das Vertrauen erst gewinnen, dass es von der Bezugsperson wieder abgeholt wird. Dies ist ein schwieriger Lernprozess. Diese Festigkeit ist die Voraussetzung für das Kind, damit es sowohl Bindungen zu den Erzieherinnen, als auch zu den anderen Kindern aufnehmen und Aktivitäten entwickeln kann. Wichtig: Während dieser Zeit sollte die Bezugsperson unbedingt jederzeit telefonisch erreichbar sein.

Ziel der Eingewöhnung ist es, dass Ihr Kind eine verlässliche Bindungsbeziehung zu seiner neuen Erzieherin aufbauen kann. Dabei hat Ihre Mitwirkung, als die wichtigsten Bezugspersonen Ihres Kindes, eine hohe Bedeutung. Nur SIE können Ihrem Kind in der ersten Zeit durch Ihre Anwesenheit die Sicherheit geben, die es braucht, um sich an die neue Umgebung und die Menschen dort zu gewöhnen und Beziehungen aufzubauen. Wir orientieren uns dabei an dem Berliner Eingewöhnungsmodell nach infans, einem Modell, welches bundesweit in vielen Kitas mit Erfolg praktiziert wird.

Die Eingewöhnung Ihres Kindes wird etwa vier bis sechs Wochen in Anspruch nehmen. In einigen Fällen dauert sie auch etwas länger oder kürzer, da jedes Kind unterschiedlich auf ungewohnte Situationen reagiert.
Im Verlauf der ersten Tage wird sich dies herausstellen. Um die Eingewöhnung ohne Termindruck und Stress durchzuführen, wäre es wichtig, wenn sie mindestens sechs Wochen Zeit einplanen, bevor Sie z. B. mit dem Arbeiten beginnen. Von Seiten des Kindergartens werden Sie von einer festen Bezugsperson für Sie und Ihr Kind begleitet. Sie ist während der Eingewöhnungszeit Ihre Hauptansprechpartnerin.

Gemeinsam für das Wohlbefinden des Kindes

In der ersten Zeit wird Ihre Erzieherin Ihnen viele Fragen über Ihr Kind stellen. Sie tut dies, um herauszufinden, was es braucht, damit sie sein Wohlbefinden herstellen kann, wenn Sie nicht anwesend sind. So wichtig für uns Ihre Auskünfte sind, so wichtig ist es natürlich auch, dass Sie alle Informationen bekommen, die Sie brauchen, um sich selbst bei uns wohlzufühlen.

Manche Frage lässt sich während der Eingewöhnungszeit durch Beobachtung beantworten, andere Fragen können Sie direkt stellen, während Sie sich in der Gruppe aufhalten. Für andere Fragen wiederum braucht es ein gesondertes Gespräch, damit die Erzieherin genügend Zeit hat, Ihnen ausführlich zu antworten. Scheuen Sie sich nicht, mit uns ins Gespräch zu kommen!